'Das Alfa Romeo Transaxle Forum' Foren-Übersicht 'Das Alfa Romeo Transaxle Forum'
Modelle der Baureihe 116/162 (Alfetta, Giulietta, GT/GTV, 75, 90, SZ/RZ)
 
'Das Alfa Romeo Transaxle Forum' Foren-Übersicht
Login Registrieren FAQ Mitgliederliste Suchen 'Das Alfa Romeo Transaxle Forum' Foren-Übersicht

TT 2010 - SO WARS
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    'Das Alfa Romeo Transaxle Forum' Foren-Übersicht -> Treffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliviero
Site Admin


Anmeldedatum: 19.11.2004
Beiträge: 4272
Wohnort: Niederösterreich
Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 18:38:13    Titel: TT 2010 - SO WARS

Anbei die Kurzbeschreibung der 2010er Transentour:

Dankenswerter Weise hatten das bewährte Organisationskomitee Werner (il presidente)/Bibo und Michi/Angela die Planung der Tour 2010 übernommen. Sie waren bereits vor der TT vor Ort und sondierten das Terrain!

Die TT 2010 war heuer aufgeteilt in 2 große Teile
-> Transentour 2010 (Mo-Mi)
-> 100-Jahrfeier Alfa Romeo in Mailand (Do-Sa)

Die Organisation war wie üblich perfekt und reibungslos – auch heuer bekamen wir wieder im Vorhinein die Unterlagen, Teilnehmerlisten, Fahrtpläne, Telefonnummern und Infos zu den Quartieren etc per Post zugesandt, welchen Aufwand sich die Organisatoren wieder antaten, ist unbeschreiblich!!!. Auch waren die Quartiere bereits getestet worden, da Werner und Michi ihre 100-Jahrfeier-Autos vorher nach Como überstellt hatten und daher ortskundig waren, was sich besonders betreffend der lukullischen Nahversorgung bewährte! thumbup

Die alphabetische Anmeldeliste beinhaltete die üblichen vorsätzlichen Triebtäter und einige Rookies:

a1162000 - Axel - Alfetta qo iniezione
alf_romeo_75 - Jörg - 75 TS
alfa75turbo - Andreas, Melanie und special guest Max - Alfetta 1,6
Andi - Andi der Moderator - 75 QV (jetzt lernten wir ihn endlich kennen)
ARGiulia - Michi und Angela - 75 TS
attergau75 - Daniel - 75 QV
carabo - Stefan - 75 TS Limited
Conni - Conni - 75 America
Jan - Jan - GTV6
Lupo - Lukas - Alfetta TS
Matt - Martin - 75 2,5
Niels - Niels - 75 QV
Oliviero - Oliver und Sylvia - Alfetta TS
pittenpeter - Peter - 75 TS
transaxlefan - Clemens und Olga - Alfetta 2,0
turbofan - Hermann und Birgit - 75 Turbo America
Waldek - Waldemar und Mike - 75 1,8 Vergaser
wellenkonsument - Bernhard und Nina - 75 America
werner - Werner und Bibo - 75 1,6 QV
6v iniezione - Sergio und Susanna (+ Silvia&Sabrina) - 75 QV

Maximal waren wir 18 Autos, was eine gewisse Organisation benötigte, wirklich verloren ging aber niemand.

Die korrekte Montur in Form der üblichen Spezialleiberl wurde ausgegeben, dazu gab es die entsprechenden 2010er – TT Aufkleber fürs Auto. Die heurige Modefarbe war british racing green, was in Tragerhythmus nett kontrastierte mit den bisherigen drei Farbgebungen und endlich in Summe die italienischen Nationalfarben ermöglichte. Cool

Vorher abgemacht war auch ein diszipliniertes System: es gab das definierte erste Führungsfahrzeug und das definierte letzte Schlussauto, den sog. Lumpensammler (der war nicht zufälligerweise mit Wasser, Werkzeug, Wagenheber Ersatzteilen etc bestückt). Bei jeder Abzweigung blieb der momentan zweite solange stehen, bis der Lumpensammler kam und reihte sich direkt vor diesem als neuer vorletzter Wagen ein. Beim nächsten Abzweig wiederholte sich das, daher war nach 16 Abzweigungen der vorletzte wieder der zweite. Das funktionierte perfekt!

Sonntag, 20.06.10
Anreise



Die Anreise geschah in diversen Gruppen, die der Gruppe Ost erfolgte, indem Oliver Clemens und Michi und Daniel aufsammelte, wir zu Stefan und Rafael weiterfuhren und dieser Trupp zu Werner und Waldemar stieß. Die Gruppe Nord kam etwas verteilter, aber allesamt erreichten wir das Ziel in Vorarlberg. Eigentlich schwammen wir eher hin, es war die ganze Fahrt über ein extremer Dauerregen. So Transen sind ja richtige Wasserratten! Very Happy

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Da die Anfahrt diretissima per Autostrada natürlich für einen Transentreiber ehrenrührig wäre, fuhren wir feine Straßen von Bayern über den Grenzübergang nahe des Plansees nach Tirol, dort einschlägiges Straßengut bis zum Pass Riedberg, der uns von Tirol nach Vorarlberg führte. Dort waren wir schon 1.420 m über Seehöhe. Schilder wie

! Gefahrenstelle für Motorradfahrer!
10 km kurvige Straßen

erfreuten das Auge und den rechten Fuß, wenn es doch nur trocken gewesen wäre…die Öltemperaturen gingen aber trotzdem über 20°C in die Höhe, ebenso wie der Puls nach einem 180° Dreher in einer Kehre Embarassed – aber das sollte der einzige Ausrutscher während der gesamten TT 2010 aller Beteiligten bleiben. Danach gewannen wir Hittisau und gelangten über Mellau zum Hochtannbergpass.

Zwischendurch erfolgte gemeinsames Tanken und gemeinsame Kaffeepause. Es stellte sich auch der erste Kleindefekt ein, ein blockierendes Zündschloss wurde aber schnell zur Aufgabe gezwungen und demontiert, der Besitzer mit den polnischen Wurzeln erledigte das naturgemäß schnell. Wink

Um 18:45 erreichten wir unser Quartier, den Gasthof Adler in Damüls. Das Quartier war dankenswerterweise vom lokalen Forenmitglied Christian Lins organisiert worden, eine wirkliche Luxusabsteige zu sensationellem Preis, einen Dank an dieser Stelle. Der erste Abend endete gegen 02:00, es gab ja wie immer genug zu erzählen. Unser Forenmitglied Rafael besuchte uns nur diesen einen Tag und fuhr dann wieder zurück zu seinem Quartier am Chiemsee.


Montag, 21.06.10 - Fahrtstrecke ca 337 km
1. Etappe: Damüls – Silvretta Hochalpenstraße – A/CH/I - Bormio


Nach der TT2010 Leiberl- und Pickerlausgabe und einem tollen Frühstücksbuffet starteten wir um 10:00 gleich auf einer ca. 20 km langen passähnlichen Straße – zum Aufwärmen perfekt, auch hatte es ja nur 6°C. Mittlerweile waren wir auf 16 Autos angewachsen.

Über Rankweil in Vorarlberg kamen wir in über den Dünserberg in die Ortschaft Düns, ein kleiner Ort mit lediglich 170 Einwohnern. Es war uns für hier eine Überraschung angekündigt worden. Am Ortsanfang stand ein 75er mit Ronalfelgen ohne Nummern bei einer Werkstatt – das war verdächtig schon mal…dieser Verdacht erhärtete sich, als wir zu der Familiengarage der Familie Lins gebeten wurden: hier fanden sich im Besitz des Vaters und der beiden Söhne 4x Alfa 75 (V6, TB, TS, TS), 3x Alfa 33 und darüber hinaus ein bei Slaloms eingesetzter Bertone, eine mattschwarze Giulia, ein Spider FB, eine GTV6 und als Außenseiter ein Triumph TR 4. Das Ganze in entsprechendem Ambiente natürlich! Wir wurden dazu mit Kaffee und Kuchen verköstigt und die einschlägigen Gespräche waren sehr nett. Insgeheim wünschte sich wohl jeder ein bischen, der eigene Vater hätte etwas die Alfa-Gene des Herrn Lins senior gehabt, überhaupt eine eigene Werkstatt erleichtert das Leben ja sehr diesbezüglich.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Nach dem schweren Abschied erfolgte leider eine witterungsbedingt erzwungene Planänderung: das legendäre Stilfser Joch (eine bewährte Bremsprüfstrecke der Automobilindustrie) ist schneebedingt gesperrt gewesen, es musste improvisiert werden. So wichen wir über Schnifis und den Thüringerberg nach Bludenz aus und fuhren über die Landesstrasse 188 bis Schruns, hier durchfuhren wir eine Kette bekannter Wintersportorte.

Nun kann der absolute fahrerische Höhepunkt bisher: die Silvretta Hochalpenstrasse. Es war ein unglaubliches Panorama inmitten von Schnee und Landschaft, einfach grandios! Oben kehrten wir ein in der Station Silvrettasee. Um 14:00 fuhren wir wieder ab Richtung Galtür über die Gemeinde See nach Landeck in Tirol.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Leider gab es hier viele Tunnel.
Transentreiber an sich sind bekanntermaßen generell gereifte verantwortungsvolle seriöse defensiv fahrende erwachsene Menschen, daher ist es in Tunnels überhaupt nie laut, geschweige denn, dass mit offenem Fenster gefahren würde während der Begrenzer im 2. Gang abriegelt…niemals nie nicht. Niemals. Auf gar keinen Fall!

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Danach fuhren wir Richtung Rechenpass, den wir aber nicht befuhren (klang aber gut, der Name…) Zum ersten Mal hatten wir auch ungewohnte Fahrbahnverhältnisse, denn die Straße war trocken, unglaublich. Das schlug sich ansatzlos aufs Tempo nieder, siehe dazu auch passenden vorigen Absatz. Bolzen? Wir? Nie!

Es war zwar heute Sommeranfang, aber das war irgendwie nicht richtig zu bemerken…so überhaupt nicht…bis um 15:40. Ich habe mir extra die Zeit notiert, dann da sahen wir zum ersten Mal die SONNE! Richtig blendend war das… sunny

Nach ca 220 Tageskilometern überschritten wir die Grenze Österreichs und befanden uns in der Schweiz. Die Strecke war sehr nett und alle Radfahrer fuhren zum Glück auf der entgegenkommenden Seite, was das Tempo beflügelte. Auf schweizer Seite waren wir im Engadin Richtung Flüelapass. Dort tanken wir bei einer Zollfreitankstelle: Der Liter Super kostete 9,49€, eine Stange Marlboro 25€. Unfaßbar…*heul* Shocked

Da wie erwähnt das Stilfser Joch gesperrt war, gab es nur eine mögliche Ausweichroute von der Schweiz nach Italien durch einen einspurigen Tunnel bei Forcola Livigno. Pikanterweise war in diesen in der Früh ein LKW hinein gefahren, der deutlich nicht hineinpasste und dem Tunnel mittels schweren Bergegerätes in 5 Stunden langer Arbeit wieder entrissen wurde. Das war sicher eine interessante Erfahrung für den Fahrer… Als wir kamen, hatten wir bereits vorher telefonisch Entwarnung erhalten und konnten problemlos passieren. Der Tunnel an sich war eine ca. 4 km lange schnurgerade einspurige Röhre. So etwas sollte einem eigentlich per Rezept verschrieben werden.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Ich zitiere mich nur ungern, aber da Transentreiber an sich bekanntermaßen generell gereifte verantwortungsvolle seriöse defensiv fahrende erwachsene Menschen sind, war es überhaupt nie laut, geschweige denn dass mit offenem Fenster gefahren würde während der Begrenzer im 2. Gang abriegelt…niemals nie nicht. Wir glitten langsam und lautlos rollend durch die Röhre – glaube ich.
Obwohl - das mit dem lautlos, da bin ich mir jetzt nimmer so sicher, weil ich ab diesem Zeitpunkt zu ertauben begann…

Bei der Abfahrt dann den nächsten Berg hinunter hatte die Straßenbaugesellschaft die neu gemalten Mittelstreifen mit Pylonen geschützt. Da die Farbe aber schon lange getrocknet war und kein Gegenverkehr war, fuhren wir passend zu unserem Alter natürlich keine Slaloms durch. Wir nicht.
Weil doch Transentreiber an sich bekanntermaßen generell gereifte verantwortungsvolle … ähhh… ich glaube ich wiederhole mich schon wieder…

Jetzt waren wir bei Livignio endlich auf italienischem Boden, die Transen schnüffelten begierig Geburtsluft und erreichten den Passo del Foscagno mit 2.291m – es gibt deutlich schlechtere Ausweichrouten!!!

Dann erfolgte noch die letzte Großtat des Tages: wir legten in einem kleinen Ort den einzigen Kreisverkehr inkl des gesamten Zu- und Abbringerverkehres völlig lahm, da hier in allen drei Richtungen die Alfas herausfuhren und keiner mehr wusste, welche die richtige war und daher wieder in den Kreisverkehr einfuhr – bis alles stand, auch bedingt durch äußerst selektive Einbahnregelungen dort. In Deutschland oder Österreich wären wir ansatzlos gelyncht worden, hierorts wurde kam gehupt…

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Danach erreichten wir das Quartier in Bormio, dem bekannten Schiort. Dort stießen Martin&Peter zu uns, die direkt via Kärnten herkamen und die morgigen Pässe bereits hergefahren waren und uns erzählungsmäßig den Sabber hervorriefen…das musste natürlich ganz genau besprochen werden bis tief in die Nacht.


Dienstag, 22.06.10 - Fahrtstrecke ca 252 km
2. Etappe: Bormio – Passo die Foppia - Passo Croce Domini – Lovere


In Bormio fuhren wir gegen 09:30 ab, es hatte bereits 15°C – endlich entsprechendes Wetter! Nach einer Runde in der Altstadt mit Ampeln und engen Gassen waren wir am Ortsende wieder vereint und bestiegen den Passo di Gavia. Der Pass war ein echter Hammer, eine Traumstrasse, teilweise einspurig und zum Glück nicht befahren von der Gegenseite. Oben hatte es dann 3°C auf 2.621m Seehöhe.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Ehrlich: so ein guter Pass ist besser als schlechter Sex Wink

Die Abfahrt dann war sehr eng, der Platz reichte gerade für 1 Auto und 1 Radfahrer (diese Pest ist überall zu finden…aber was die über uns denken will ich lieber auch nicht wissen). Es war schon kitzelig bergab, denn befestigt war da nichts, Leitplanken oder ähnlich unnütze Bauwerke waren Mangelware. Nach dem unbefestigten Fahrbahnrand ging es bergab…so richtig bergab…Das Panorama war zwar sensationell, aber man nahm doch lieber seine Augen nicht weg von der Straße…bergab gingen auch die Motortemperaturen wieder hinunter, ich hatte teilweise bis zu 120° Öltemperatur, der Wasserlüfter war auch in seinem Element.

Zwischendurch mal eine weniger stressige Mittagspause…in der Sonne!

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Die Verbindungsetappe führte uns dann zum Passo die Mortirolo und zum Passo die Foppia. Hier fanden sich auch entsprechende Verkehrsschilder wie serie die curva pericolosa. So etwas blödes aber auch…Very Happy

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Die ersten Temperaturprobleme zweier Teilnehmer tauchten auf und führten zu deren leichten Verzögerungen bei der Mittagsrast, aber alle konnten weiterfahren. Die Abfahrt war eine wunderschöne lange schmale enge Waldpassage. Dann war es wieder offen und licht und wiesig. Eigentlich plötzlich zu wiesig, denn unerwartet standen wir in einer großen grünen Wiese ohne Ausweg…dort war der Güterweg aus gewesen, einfach so. Umdrehen ging nicht so einfach, das war etwas herausfordernd gewesen – also Umkehr, aber der Zeitverlust war nur ein paar Kilometer gewesen zur Bundesstraße. Um 14:30 waren wir in Edolo, dort hatte es resche 28°C. Hier riss auch das einzige Mal die Kolonne ab, eine blaue Alfetta fuhr unmotiviert links ab und zog die nachfolgenden Alfas mit ins Unglück. Sonst war wirklich extreme Disziplin!

Jetzt bestiegen wir den Passo Croce Domini. Hier verloren wir aufgrund der Motortemperaturprobleme das einzige Mal durch Aufgabe einen Teilnehmer, der dann den motorbeanspruchenden Pass umfuhr und schonender direkt ins nächste Quartier fuhr. 2 andere trotzten heldenhaft der roten Warnlampe und schafften das Gipfelkreuz, wo wir uns verewigten:

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen


Mittlerweile fuhren wir drehzahlmäßig doch nicht unbedingt auf Sieg sondern lieber auf Ankommen, man muss den Bogen ja nicht überspannen…Razz

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Oben auf 1.800m hängte sich dann die Schaltmimik eines 75ers aus, was vor Ort provisorisch behoben wurde. In diese Hebelei kommt man schon auf der Hebebühne nur als Gynäkologe mit Kinderfingern, auf einem windigen Pass oben auf einem Parkplatz ist das dann erst wirklich interessant…

Diese Verzögerung ließ den besagten 75er, ein Begleitfahrzeug und den Lumpensammler direkt ins Quartier ausweichen, während die anderen 14 noch weiter die Pässe beführen. Diese waren wirklich hardcore und nichts für zarte Nerven, was Befestigung der Straße in Kombination mit deren Steigung und Schmalheit in Kombination mit Gegenverkehr betraf.

Die Abfahrten waren dann auch körperlich beanspruchender, denn aufgrund der enormen Höhenunterschiede in sehr kurzer Zeit bekam zumindest ich den Druck in den Ohren und in Hir…äh Kopf länger nicht weg

Das Quartier war in Lovere direkt am Seeufer und wurde vom Haupttrupp erst um 20:45 erreicht, der Abend zog sich daher für die Härtesten bis 03:30…



Mittwoch, 23.06.10 - Fahrtstrecke ca 277 km
3. Etappe:Lovere –Passo san Marco – Como



Heute fuhren wir erst gegen 11:00 ab, da davor noch die Organisation eines anderen Schaltgestänge vom Schrott und dessen Einbau organisiert werden musste, der Quartiergeber war hier hilfreich. So blieben der waidwunde 75er und 2 Helfer zurück, der restliche Tross machte sich weiter auf den Weg. Erst jetzt sahen wir den ersten TT-Tour-fremden 75er, eine Schande!

Wir fuhren über die Seestraße des Lago die Endine, die erfreuliche Hügelstraße von Ranzaniko und gewannen nach der Mittagspause den Passo di Zambla, welcher 1.264m hoch ist.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Dann kam der Tageshöhepunkt: der Passo san Marco. Dieser hat gezählte 13 Kehren (!) und ist 1.992 m hoch gelegen. Das Panorama war sagenhaft, allerdings war die Abfahrt nichts für Menschen mit Höhenangst, denn alle Kurven und Kehren der Abfahrt waren schmal und ungesichert, nach dem Rand ging es hunderte Meter in die Tiefe!

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

im Großen:
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

im Detail:
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Nach dieser Nervensache ging es gemäßigter über Bundes- und Schnellstraßen mit vielen langen akustisch einwandfreien Tunnels.
Transentreiber an sich sind bekanntermaßen generell gereifte verantwortungsvolle seriöse …äh das hatten wir doch schon mal irgendwo nach Varenna, dort enterten wir in 2 Tranchen die Fähre, die uns nach Bellagio übersetzte.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Dann fuhren wir die malerische Seestraße mit dem üblich sensationellen Panorama zum Quartier in Como. Dieses hatten wir fast für uns alleine, auch die Parkmöglichkeit für alle im versperrten Hof war ein Traum. Como ist etwa 35 km entfernt von Mailand und ist unser Stützpunkt der nächsten Tage

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Annbei noch das jüngste TT-Mitglied, natürlich in Uniform:
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Um 20:00 fielen wir über die Pizzeria her, die ab nun unser abendlicher Hungerstiller sein würde – sehr gutes Essen, nur eine in der Bedienung hatte einen eher sehr herben Charme. Um 24:00 sperrte diese, aber es gab ein Ausweichlokal bis 02:30. Danach gingen wir ins Quartier, wo Waldemar mit seinem unvergleichlichen Schmäh die Quartiergeber überzeugt hatte, ihm die Hausbar zu überantworten und eine Stricherl-Liste zu führen. Ojeh…da gab es kein Halten mehr…so ergaben sich auch unerklärliche feuchte Überlegungen über mattschwarze TS-Giulietten und den entsprechenden Wetteinsatz…



Donnerstag, 24.06.10
4. Etappe: Alfa Museum in Mailand


Um 11:00 war allgemeiner Treffpunkt und der erste Teil der offiziellen 100-Jahrfeier erfolgte. Alternativ gäbe es für uns ein Schaulaufen mit eigener Fahrmöglichkeit in Monza oder das das Alfa-Museum in Arese, wir nahmen letztere Alternative erst Mal. Für mich unfassbar war der Besucherparkplatz: hier fanden sich aberhunderte Alfas aller Baujahre ein, die privat angereist waren. Es gab Horden von Giulias, Spider, Berlinas, 75ern. Unmengen von Bertones, Alfetten. Kiloweise 90er, 156er.
Einfach unglaublich, der reinste Overkill.
Geistig nicht packbar.
Völlig überfordernd.
Abartig.
Unfassbar.
Jenseitig.
Die Meter, die wir zu Fuß hier zurücklegten, war nicht unähnlich einer echten Passbesteigung…

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Dann gaben wir uns das Museum. Dieses ist wirklich sehenswert und war einen guten Teil von uns ja nicht unbekannt. Auf mehreren Etagen fand sich die gesamte Geschichte Alfa Romeos wieder. Sehr hübsch der 75er TS Ltd. mit 6.000 km am Tacho – und korrosionsunterwanderten Felgen Cool

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Aber das war uns natürlich zu wenig: umliegend waren ja die alten Werksteile und das große Verwaltungsgebäude – leer aber gut versperrt. Das reizte uns natürlich gewaltig. In unseren Gedanken war da noch alles voller Alfagold und Romeoedelsteinen…Als erstes enterten wir die versperrte Einfahrt zum Museumskeller, da befand sich offenbar die Museumswerkstatt. Da diese in Betrieb war, verzichteten wir lieber auf eine offene Konfrontation mit dem Personal und fotografierten nur unauffällig

Aber da hatten wir Blut geleckt: ganz zufällig fanden sich eine unversperrte Türe bei einem Müllraum und wir suchten äh… also offiziell mal hier nach ähm quasi also Toiletten. Wir stiegen gut organisiert in drei Trupps ins Verwaltungsgebäude ein. Trupp eins gelang der Aufstieg nach oben, Trupp 2 pirschte kellerwärts vor. Nur der Trupp 3 ging leider an den Feind, deren Stellung wurde ausgehoben und sie wurden leider vom Sicherheitspersonal nach draußen eskortiert. Verluste sind doch immer zu beklagen…

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Trupp eins ging nach oben bis in den obersten 5. Stock vor (da war ich dabei). Es war schockierend: nichts, aber auch nichts deutete mehr darauf hin, dass hier die Verwaltungszentrale des 22.000 Mann-Betriebes eines Industriekonzerns gewesen war: Wir spürten in 1,5 Stunden im ganzen völlig leeren Gebäude gerade einen Schriftzug am Fenster (Alfetta 2000 Test) und einen geklebten 156er auf. Unglaublich. Es war bereits vorsortiert nach Materialien (Holz / Alu etc) und die zentralen Pfeiler waren freigelegt - wir vermuteten, dass alles bereit für eine absehbare Sprengung sondiert wird. In der Not nahmen wir ein Rauchverbotsschild mit – damit wenigstens irgendwas vom Werk da ist als Erinnerung.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Trupp 2 war im Keller, der war ergiebiger, da fanden sich jede Menge Felgen, Auspuffe etc. Allerdings völlig lieblos in Gitterkörbe geworfen…da bitte Kommandant Michi um Details.

Nach dieser aufregenden streng geheimen Kommandosache fanden wir wieder zueinander und fuhren danach die ehemaligen Produktionsstätten ab. Der große Traum war ja ins Werk hinein zu kommen. Diese Idee hatten viele, es fanden sich genug Alfas am ehemaligen Werkstor. Das Gelände war teil vermietet und die Portiere waren entsprechend mäßig freundlich und ließen uns und alle anderen nicht hinein. Allerdings hatten wir eine Wunderwaffe namens Waldemar, der völlig schmerzfrei Vorgesetzte verlangte und mit diesen telefonierte. Das nicht zu knapp und zu kurz, bis zumindest die Möglichkeit bestand, am nächsten Tag am früheren Nachmittag ins Werk zu können.

Dann fuhren wir wieder ins Quartier und bestanden den üblichen Dreisprung:
Pizzeria – Lokal – Waldeks Hausbar drunken


Freitag, 25.06.10
5. Etappe: Ausstellung Blue Team – Werksbesichtigung Alfa Werk in Mailand


pers. Anm. des Verfassers: Der Höhepunkt war für mich, dass meine beruflich die Woche über verhinderte Herzdame für mich unerwartet in der Früh am Hof stand und ich Augen wie Wagenräder bekam…das war eine richtige Überraschung! Boah!

Danach fuhren wir zur Ausstellung des Blue Teams nach Novegro. Dieses ist eine private Vereinigung von spezialisierten Alfasammlern mit allerbesten Beziehungen zum Werk und in die Welt mit einer unfassbaren Mange und Qualität von Autos. Sie horten 100erte Wagen inkl. Spezialkarosserien und Prototypen und haben eine Art permanentes Museum, das keine Wünsche offen lässt und ohne weiteres das Werksmuseum toppt.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Anschließend fuhren wir ins Werk, da um 14:00 der mögliche Einlass wäre. Dort wussten die gestrigen Portiere von nichts (oder wollten nichts wissen). Waldemar trat wieder auf den Plan und telefonierte so lange, bis die antelefonierte Dame persönlich vorbei kam und mit den Pförtnern eher ergebnislos verhandelte. Waldemar immer weiter am Telefon…Irgendwann kam aber plötzlich ein Herr mit Anzug und Krawatte, stellte sich als der ehemalige Leiter der Instandhaltung vor (er war ab 1977 in Alfas Diensten gewesen bis zum bitteren Ende 2004) und führte und tatsächlich ins Werk.

OK, also um das mal wirklich nachdrücklich zu sagen:
Es war seit vielen Jahren niemand im Werk gewesen, das gesamte Werk wird in spätestens 2 Jahren abgerissen um einer Wohnsiedlung Platz zu machen und es wird möglicherweise auch nie wieder jemand diese heiligen Hallen betreten außer die Männer mit der Abrissbirne!!! Wir sind also vermutlich die einzigen Alfisti, die noch das Alte Werk betreten werden!!! Bitte das mal einwirken zu lassen!!!!


Wir gingen also unter seiner Führung zum zentralen Alfazeichen, davor war das Symbolkreuz von 1982 bestehend aus aberdutzenden Giuliastoßstangen.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Dann ging es durch die diversen Hallen, leider habe ich mir nicht unbedingt gemerkt was wo war. Aber auch hier: nichts ist mehr da. Überhaupt nichts von Alfa. So montierten wir als unwiederbringliche Erinnerung diverse Schilder ab und ließen die heiligen Hallen auf uns wirken. In einem abgesperrten Gebäudekomplex fanden sich noch eine Menge Zylinderköpfe etc (was mal halt so durch die blinden Fenster erkennen konnte).

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Nur das ehemalige Centro Stile war optisch noch vorhanden, hier stand ein 939 Spider Prototyp, der große Schriftzug war noch da, auch fanden sich diverse Alfas 147, Bera etc am Hof, welche möglicherweise Erprobungsfahrzeuge gewesen waren.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Nach diesem sentimentalen Gefühlsoverkill verabschiedeten wir uns vom Werksführer, fuhren heim nach Como und absolvierten aufgewühlt unseren Dreisprung ^
Pizzeria – Lokal – Waldeks Hausbar. tard



Samstag, 26.06.10
6. Etappe: offizielle 100jahrfeier Alfa Romeo in Mailand


Der Höhepunkt des Mailand Aufenthaltes stand an: die offizielle 100-Jahrfeier des RIAR. Die meisten von uns hatten sich dafür unter alfisti.com registriert, für 140€ für 2 Personen war man offizieller Teilnehmer. Wir stauten uns in einem unfassbaren Alfastau zum Messegelände von Mailand in Rho und erhielten dort unsere Ausstattung inklusive Rucksack, Aufkleber etc. Geplant war, dass ab 14:00 zuerst 100 besondere Autos für 100 Jahre in die Stadt eskortiert werden und dann das gewöhnliche gemeldete Alfafußvolk in Gruppen geordnet nach Nationen geführt wird. Dazu erhielten wir einen Buchstaben für den Parkplatz. Davor stand das Buffet an. Ich erlebte es noch vor Eröffnung, es waren drei riesige Flächen. Danach suchte ich einen Bankomat – so sah ich dann nicht mal mehr eine Haupt- oder Nachspeise und aß nur Käse, unglaublich welche Mengen von Essen Menschen in kurzer Zeit vernichten können, wenn es frei zu Entnahme ist…na ja gut was soll es.

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Danach hätte die Abfahrt in Gruppen sein sollen. Da es genau Null Organisation gab, fuhren einfach alle (vermutlich 3.000 Alfas, weil 3.000 wären offiziell vorgesehen) irgendwie weg. Da ging nichts mehr. Wir stellten uns einfach in den Schatten der Ausfahrt und sahen unserem Strang beim Wegfahren zu, das war auch sehr nett. Stundenlang…dazwischen fingen dort die ersten Plünderungen der Devotionalien, so gönnten wir uns auch diverse Absperrungstransparente und Fahnen…jedem war das dort mittlerweile egal…es hatte sich inzwischen eine gehörige Scheissdraufstimmung breit gemacht. Weg konnte man auch nicht, alles war ja verstopft, heiß war es, Essen war auch alle…. Auch nur irgendeine Form von Organisation war einfach nicht da, der Mob war quasi sich völlig selbst überlassen…

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Irgendwann waren nach Stunden fast alle Alfas draußen, so fuhren wir dann zu einem der geplanten weiteren Orte - zum Piazza Castello. Da nicht mehr alle dabei, der nette kleine Satz im Programm „Speisen und Getränke sind kostenpflichtig“ überzeugte in Form vom Mineralwasser um 12€ (in Worten: zwölf!).

Da war ich persönlich nimmer dabei und machte mir einen netten italienischen Abend in der Altstadt in Como – ein richtiger Italienurlaubsabend mit supergutem Essen und ohne Stress. Weil Alfas hatte ich ohnehin genug gesehen in den letzten Tagen…


Sonntag, 27.06.10
7. Etappe: Straßenumarmung Alfa Romeo in Mailand, Heimfahrt


Nun, dazu gibt es von meiner Seite her nimmer viel zu sagen. Auf die Straßenumarmung am Autobahnring rund um Mailand hatten wir fast alle verzichtet eingedenk der Unorganisation des Vortages – und die Heimfahrt dauerte auch teilweise 10 Stunden. So trennten wir uns gegen 09:00 und fuhren in alle Himmelsrichtungen heim von einer unvergesslichen Transentour 2010!



Abschließend:

Kein einziges Auto hatte einen solchen Defekt, dass auch nur eine einzelne Tagesetappe nicht beendet werden konnte! Bei dieser Belastung des doch durchwegs schon alten Materials ist das wohl nicht völlig selbstverständlich!

Die Gruppe harmonierte wie letztes Jahr wunderbar, es gab den harten Kern, dazu genug „Neulinge“ – aber man kennt sich ja schon lange zumindest virtuell.

Tirol erhielt einen neuen Bürger, welcher auch cordobamäßig voll instruiert ist

Unsere beliebte Fotoserie - da muß jeder durch, da hat es jeden schon erwischt sign2
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Rookie of the year – eindeutig Maximilian Baumgartner!


Weiters darf ich mich der Einfachheit halber aus dem letztjährigen Bericht zitieren:

Keiner hatte eine Scheu, die Autos wirklich bestimmungsgemäß zu verwenden, da wurde geheizt, dass es nur so rauchte (gummi-, auspuff-, bremsen- und sonstwiemäßig)

Nie gab es außerplanmäßige Tank- oder Pinkelstopps. Sehr disziplinierte Teilnehmer!

Die Damen (und Herren) ertrugen alles am Beifahrersitz, was ihnen zugemutet wurde ohne offiziell darüber zu klagen. Gut, was in den Autos gesprochen wurde während der Fahrt hörte ja keiner… pain10

Die Transentour 2.11 wurde quasi fixiert

Wie letztes Jahr: der Kurvenanblick, wenn sich die Karosserie verzweifelt krampfhaft an ihren Achsen festklammert und sich die Transen vorne und hinten verdreht, vorne gefühlsmäßig und optisch positiver und hinten negativer Sturz… toothy10

Hier nochmals der Dank an das Organisationskomitee, das wie immer in wirklich aufwendiger Art alles perfekt organisiert und vorbereitet hatte!!!


also für Euch die Riesen
wav wav wav


Ciaoliviero




Zuletzt bearbeitet von Oliviero am Mi 30 Jun 10 10:35:51, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Antworten mit Zitat
Conni
ist oft hier


Anmeldedatum: 14.04.2005
Beiträge: 715
Wohnort: D-79790
Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 18:56:22    Titel:

Super Bericht. Vielen Dank!

Hier noch das Bild zum Kreisverkehr:

Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Grüße

Conni


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Antworten mit Zitat
Carabo
täglich dabei


Anmeldedatum: 07.02.2007
Beiträge: 3774
Wohnort: Freilassing
Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 19:18:13    Titel:

Wie jedes Jahr auch heuer wieder eine perfekte Zusammenfassung!
Vielen lieben Dank dafür, Oliver! wav

ServuStefan


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antworten mit Zitat
Jan
täglich dabei


Anmeldedatum: 18.11.2005
Beiträge: 2348
Wohnort: Bremen
Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 19:26:35    Titel:

Uff, was ein Werk voller Anekdoten und schöner, zutreffender Worte. Mal wieder einfach fabelhaft oder eben, wie die Überschrift schon sagt: so war's!

...und Tränen habe ich mal wieder mal gelacht:

Oliviero hat Folgendes geschrieben:

Ich zitiere mich nur ungern, aber da Transentreiber an sich bekanntermaßen generell gereifte verantwortungsvolle seriöse defensiv fahrende erwachsene Menschen sind, war es überhaupt nie laut, geschweige denn dass mit offenem Fenster gefahren würde während der Begrenzer im 2. Gang abriegelt…niemals nie nicht. Wir glitten langsam und lautlos rollend durch die Röhre – glaube ich.


Laughing Laughing Laughing

Gruß
Jan


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Antworten mit Zitat
reiner164TS
Gast





Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 20:46:44    Titel:

Sehr schön - ich habe erst mal nur die Bilder angeschaut Wink
Und dabei bemerkt, daß der Passo San Marco wieder befahrbar ist Very Happy

Gruß
Reiner


Nach oben
Antworten mit Zitat
Lupo116
war schon öfter hier


Anmeldedatum: 16.05.2009
Beiträge: 164
Wohnort: Völs in Tirol
Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 21:03:32    Titel:

Danke, Oliver, für die tolle und gewohnt ungewöhnliche Zusammenfassung der Ereignisse und der Klarstellung, dass doch Transentreiber an sich bekanntermaßen generell gereifte verantwortungsvolle … ähhh… Ihr wisst schon! Laughing

Ich hab tränen gelacht und freu mich schon auf die nächste Tour mit Euch!

Lupo


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Antworten mit Zitat
cccarsten
Gast





Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 21:22:23    Titel:

Jan hat Folgendes geschrieben:

Laughing Laughing Laughing

Gruß
Jan

moin moin, ..... da steht ja jetzt Herkunft (nö: Wohnort) : Tirol Very Happy

@Oliver + Rest :
toootal klasse Aktion und Bericht (vielen Dank fürs Niederschreiben, geht in der Fülle ja auch nicht mal eben so) !!


Nach oben
Antworten mit Zitat
transaxlefan
Gast





Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 21:29:23    Titel: Grazie Mille...

...für die amüsante Zusammenfassung. Die Freude war für uns sehr groß, dabei sein zu können.
Als Erstlingstäter einen großen Dank an den gesamten Trupp für das Lehrstück an Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt, was sich in vielerlei Hinsicht äußerst wohltuend gegen den momentanen Zeitgeist in mehreren Lebensbereichen stellt!
Wir freuen uns jedenfalls auch nächstes Jahr wieder mitspielen zu dürfen...

Olga & Clemens




Zuletzt bearbeitet von transaxlefan am Di 29 Jun 10 15:01:20, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Antworten mit Zitat
Jan
täglich dabei


Anmeldedatum: 18.11.2005
Beiträge: 2348
Wohnort: Bremen
Land:

BeitragVerfasst am: Mo 28 Jun 10 22:03:26    Titel:

cccarsten hat Folgendes geschrieben:

moin moin, ..... da steht ja jetzt Herkunft (nö: Wohnort) : Tirol Very Happy

Es gibt Zeiten, da verleugne ich alles, auch meinen Wohnort! Mr. Green

Keine Bange, ist nur Spaß. Ich bin nach wie vor beheimatet, wo ich auch schon zuvor war! Wink

Gruß
Jan


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Antworten mit Zitat
werner
Gast





Land:

BeitragVerfasst am: Di 29 Jun 10 08:46:19    Titel:

Ja, genau!
So war´s !!!

Die drei Tourtage sind für mich wirklich nicht zu toppen. Zwischenzeitlich hatte ich befürchtet, bei der Routenplanung doch etwas zu ambitioniert gewesen zu sein. Auch wenn ich alle in eine Sackgasse gelockt hatte (z.B. falscher Abzweig nach Edolo), es gab immer nur zufrieden grinsende Gesichter.........irgendwie waren die Jungs alle auf Droge..........
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

........vor allem habe ich solche Bilder vor mir:
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Aber: auch wenn es richtig hart auf hart ging, stand die Truppe eisern zusammen. Unglaublich: 18 Autos bilden einen zusammenhängenden Troß, gasen wann immer sich die Gelegenheit bietet, so richtig an und verlieren selbst im Stadtverkehr oder in unübersichtlichen Verkehrsführungen so gut wie nie den Überblick. Das macht uns so schnell sicher keiner nach.
Einfach genial, zu erleben wie das System bei Abzweigen funktioniert. Und das Marschtempo einer solchen Gruppe war enorm..........

Dabei waren Streckenmäßig schon echte Herausforderungen dabei. Der Passo della Spina oder der Giogo del Maniva am 2. Tag waren das härteste, war ich jemals gefahren bin. Einspurig, ungesichert in 500m über dem Abgrund.
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Und wenn es die Straßen hergaben, wurde ausgelotet, was die Transen so hergaben! Und das ist eine ganze Menge.

Der erste Tag hatte es für mich organisatorisch in sich. Witterungsbedingt mußte die Route variiert werden. Aber auch die Alternative geizte nicht mit Reizen.
Der zweite Tag war von der Strecke wohl die größte Herausforderung. Abends war ich fix und fertig. Aber ich meine bemerkt zu haben, das das nicht nur mir so ging.........
Der dritte Tag hatte auch so seine Tücken. Diesmal aber waren die Straßen etwas breiter und daher war wieder höheres Tempo drin.
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen
Und die Fähre auf dem Lago hatte auch was........
Klick aufs Bild, um es in voller Größe zu sehen

Zwei Dinge noch:
- Fasziniert haben mich die Reaktionen der Passanten auf unseren Troß. Die Transenkarawane hat immer wieder einfach Begeisterung ausgelöst.
- Mailand: was wir da getrieben haben war dem Anlaß würdig. Ich könnte mir vorstellen, das die großen alten Herren Alfa Romeo´s (wie Nuvolari, Chiti, et alt.) - hätten sie es von ihrer Wolke aus bemerkt - es durchaus mit einem wohlwollenden Lächeln zur Kenntnis genommen.

So etwas ist nicht mit vielen Leuten möglich! Aber mit jedem, der sich die Tour angetan hat und dabei war, würde ich sofort wieder starten wollen!!!
Ich bin echt ein wenig stolz auf das, was wir da auf die Beine gestellt haben....

Danke an alle!!!

Werner


Nach oben
Antworten mit Zitat
GTV6-25
ist oft hier


Anmeldedatum: 16.10.2006
Beiträge: 759
Wohnort: Nienburg/Weser
Land:

BeitragVerfasst am: Di 29 Jun 10 13:19:27    Titel: TT

Ich möchte mich auch Bedanken „Danke“ an alle und insbesondere an das Orga-Team und an den Schreiber der Zusammenfassung.
Leider konnte ich nur am Sonntag mit dabei sein.

Die Fahrt nach Damüls hat mir sehr viel Spaß bereitet, wirklich Schade, dass die Straßen nass waren.

Die Rückfahrt war leider nicht so prickelnd.

Ich bin ja gegen 22.20Uhr in Damüls aufgebrochen und wollte so schnell wie möglich zur nächsten Autobahn um dann Richtung Chiemsee zu kommen..
Also bin ich mal etwas weiter nach oben über den „Furka“ Richtung Rankweil, Bregenz gefahren.
Na klar die Straße war noch nass oder war sie evtl. glatt, denn rechts und links lächelte mich der Schnee an. Bei einer Reifendimension von 225 und Sommerreifen nicht ganz ideal.
Aber an schnelles Fahren war leider nicht zu denken, denn Nebel begrenzte meine Sicht bis zu meiner Windschutzscheibe und die Spitzkehren konnte ich leider nur abtasten.

Gegen 02.50 Uhr war ich dann am Chiemsee.

Schön das ihr alle heile angekommen seid.

Ach so und neidisch auf den Rest der Tour bin ich auch.


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Antworten mit Zitat
matt
Gast





Land:

BeitragVerfasst am: Di 29 Jun 10 15:46:44    Titel:

Zitat:
Es war seit vielen Jahren niemand im Werk gewesen, das gesamte Werk wird in spätestens 2 Jahren abgerissen um einer Wohnsiedlung Platz zu machen und es wird möglicherweise auch nie wieder jemand diese heiligen Hallen betreten außer die Männer mit der Abrissbirne!!!


Der Satz macht mir noch immer Gänsehaut.....für Aussenstehende absolut nicht nachvollziehbar, für einen ALFA-Sentimental-Trottel wie mich, ein Lebensereignis.

Und wenn ich ganz ehrlich bin, machen mich die neidvollen virtuellen Seitenblicke der Alfista-Welt auf unser exclusiv Erlebtes ein wenig stolz, man ist ja sonst im Leben nie ganz vorne..... Wink

Also, gratuliere Oliver zum geschliffen blumigen Text wie gewohnt,
DANKE nochmals an Werner & Co, dass ihr da was entstehen habt lassen, mit dem (Ergebnis) ihr wohl selber nicht gerechnet habt, und Danke an mich, dass ich mitgefahren bin Laughing

ciao

PS: Es wurden ja zarte Bande bezgl. dem Abbau von 10m breiten Lettern geknüpft, irrsinnig, aber wie gelernt, nichts ist unmöglich..... Cool


Nach oben
Antworten mit Zitat
attergau75
ist oft hier


Anmeldedatum: 06.02.2009
Beiträge: 726

Land:

BeitragVerfasst am: Di 29 Jun 10 17:15:41    Titel:

matt hat Folgendes geschrieben:

PS: Es wurden ja zarte Bande bezgl. dem Abbau von 10m breiten Lettern geknüpft, irrsinnig, aber wie gelernt, nichts ist unmöglich..... Cool


Dem ist nichts hinzuzufuegen ! Vom Waldek kann man was lernen, Danke !

Und Oliver ! Wieder einmal haett es besser nicht sein koennen..... Die Zusammenfassungen solltest du irgendwann mal als Buch verlegen Wink

Danke dafuer !

LG Daniel


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Antworten mit Zitat
alfa75turbo
ist oft hier


Anmeldedatum: 26.10.2005
Beiträge: 1953
Wohnort: Spaching
Land:

BeitragVerfasst am: Di 29 Jun 10 17:47:13    Titel:

ich hab auch noch ein gutes foto bezüglich pass !





IMG_0212.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  1.5 MB
 Angeschaut:  920 mal

IMG_0212.jpg


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Antworten mit Zitat
AlfettaGTV
Gast





Land:

BeitragVerfasst am: Di 29 Jun 10 20:59:58    Titel:

matt hat Folgendes geschrieben:
PS: Es wurden ja zarte Bande bezgl. dem Abbau von 10m breiten Lettern geknüpft, irrsinnig .....


Zarte Bande!? PAH!!!
Heute gabs via email die Bestätigung. TT2.11 im Sprinter.

Und bitte denkt alle daran:
Egal wer wem welche Fotos zeigt / publiziert - es darf NIEMALS eine gewisse Person zu sehen sein! Das ist immens wichtig, beachtet es und haltet Euch einfach daran.

un saluto

PS: Die Arese-Bilder müssen zur betreffenden Person weitergeleitet werden - bitte sendet alles was ihr vom Freitag Nachmittag habt an ar162b3@googlemail.com


Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    'Das Alfa Romeo Transaxle Forum' Foren-Übersicht -> Treffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter
Seite 1 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

 

Ricambi Classico Wesemann

F&T Wesemann Online-Shop für Hardware, Software und Zubehör

F&T Wesemann Ihr kompetenter Computerfachhandel

n-arts selbstgenähte Taschen, Kamerabänder, Cliptaschen, Kosmetiktaschen, Schlüsselanhänger und vieles mehr